Perserkatzen vom Traveland

Rassekatzen  Perser mit Nase

Auf meinen Internetseiten stelle ich meine kleine  Hobbyzucht  "vom Traveland" vor. Ich züchte Perserkatzen mit Nase in den Farben colourpoint und solid.

 

Mit dem Menschen lebt eine Katze in treuer Freundschaft, sobald sie von ihm ordentlich behandelt wird.

Alfred Brehm

 Für mich sind alle Katzen gleich wertvoll, egal ob von seriösen Züchtern, von unseriösen Züchtern, oder halbwilde Dorfkatzen. Alle haben gleichermaßen Anrecht auf eine anständige Behandlung durch den Menschen. Und ich freue mich für jede Katze, egal welche Kategorie, die nette und tierliebe Menschen gefunden hat, die sie unterstützen und ihr ein gutes Leben ermöglichen.

Thekla Kosche

Beißen beim Schmusen

Viele Katzenbesitzer sind irritiert, wenn sie eigentlich mit ihrer Katze schmusen wollen und diese plötzlich anfängt zu beißen und zu kratzen. Dazu ist folgendes zu sagen:

 

Für die Katze ist die Jagd "das Größte"!

 

Das heisst, alles was mit Beutefangen und Beute erlegen zu tun hat, ist für die Katze stark lustbetont. Sich freuen und Jagen sind zwei Dinge, die bei der Katze sehr dicht beieinander liegen.

Und wenn man noch hinzunimmt, dass die Katze von ihrer ganzen Motorik und von ihrem nervlichen Aufbau so angelegt ist, dass sie blitzartig sehr schnelle und explosive Bewegungen und Bewegunsfolgen instinktmäßig ablaufen lassen kann, dann wird verständlicher weshalb bei Katzen das Schmuse- und Spielverhalten so oft in ein Beißen und Kratzen übergeht.

 

 

Viele Katzen fangen an, wenn sie sich von der Hand eines Katzenfreundes streicheln lassen, diese zu packen, oft mit ausgefahrenen Krallen, zu beißen und dann auch noch mit den Hinterpfoten kräftig zu bearbeiten.

 

Diese Verhaltensweisen gehören zum Beutefang und zwar wenn eine Katze eine etwas größere Beute erlegt. Größere Beutetiere sind durchaus wehrhaft und erfordern von einer Katze einen Kampf mit der Beute, bevor sie diese töten können.

 

Alles was zum Beutefangverhalten gehört, tut die Katze auch sehr gerne spielerisch. Dabei bezieht sie die Verhaltensweisen auf ein Spielobjekt, das wie eine Beute behandelt wird, oder auf eine andere Katze als Spielgefährten.

 

Seien Sie beruhigt es ist nicht böse gemeint, sondern ein Zeichen von Freundschaft und Freude, wenn die Katze das auch mit ihrem Menschen ausprobieren möchte.

 

Sehr oft mischt die Katze dieses spielerische Raufen auch mit Zärtlichkeitsbekundungen, wie dem Lecken und Putzen ihres Spielgefährten. Wenn man Katzen beobachtet wie sie miteinander umgehen, kann man oft sehen wie das Festhalten und Putzen des Anderen nahtlos übergeht in eine zärtliche Rauferei, die dann wieder durch Putzen unterbrochen wird.

 

Wenn man zuschaut wundert man sich dass es denen nicht zu heftig wird, aber sie sind ganz schön robust. Wenn es einem Spielpartner dann doch zu bunt wird, zieht er sich zurück.

Was der Mensch beachten sollte

 

Es ist sehr wichtig, dass man als Katzenhalter lernt, die Körpersprache der Katzen richtig zu deuten. Die Katzen reden mit dem Körper. Sie sagen genau, ob eine Aktion spielerisch gemeint ist oder ob es ernst wird.  Die Körperhaltung signalisiert, ob ein Streicheln und Schmusen erwünscht ist, ober ob sich das Tier belästigt fühlt.

 

Wenn die Katze nicht zum Schmusen aufgelegt ist, dann sollte man das unbedingt respektieren.

 

Und ansonsten gilt es, der Katze klar zu machen, dass eine menschliche Hand sehr empfindlich ist und starkes Kratzen und Beißen nicht verträgt. 

 

Folgende Tips können helfen sich mit ihrer Katze zu verständigen

 

- Schreien sie wenn die Katze ihnen weh getan hat und nehmen sie die Hand langsam weg, hören sie auf zu spielen. Sagen Sie dass Sie keine Lust mehr haben wenn das Spiel zu grob wird.

 

- Sie können der Katze auch beibringen, dass sie mit der Hand raufen darf wenn Sie einen Handschuh tragen oder einen dicken Pullover

 

- Hören Sie rechtzeitig mit dem Streicheln auf, wenn Sie merken die Katze kommt so sehr in Fahrt, dass sie als nächstes anfängt zu raufen.

 

- Meiden Sie beim Streicheln die Körperpartien, die ein Raufen auslösen. Das ist in erster Linie die Körperunterseite, der Bauch der Katze. Auch wenn die Katze sich auf den Rücken legt und den Bauch anbietet, streicheln Sie nicht, denn das würde die Katze als Einverständnis zum Raufen deuten.

 

- Wenn Sie merken die Katze möchte "Jagdverhalten" spielen, dann bieten Sie ihr das an, also spielen mit ihr etwas wobei sie sich austoben kann.

 

- Hat die Katze Gelegenheit, mit Artgenossen zu spielen?

 

- Wenn die Katze schnurrt ist alles in Ordnung, dann freut sie sich und möchte lieb sein, selbst wenn sie dabei mit den Krallen und Zähnen arbeitet.  Strafen Sie die Katze nicht, sondern ziehen Sie sich zurück wenn die Grenze des Erträglichen überschritten wird.

 

- Wenn die Katze faucht ist sie sauer und möchte auf jeden Fall in Ruhe gelassen werden.

 

- Wenden Sie niemals Gewalt an gegenüber einer Katze. Das ist der sicherste Weg jedes Vertrauen und jede Freundschaft zu diesem Tier zu zerstören.