Perserkatzen vom Traveland

Rassekatzen  Perser mit Nase

Auf meinen Internetseiten stelle ich meine kleine  Hobbyzucht  "vom Traveland" vor. Ich züchte Perserkatzen mit Nase in den Farben colourpoint und solid.

 

Mit dem Menschen lebt eine Katze in treuer Freundschaft, sobald sie von ihm ordentlich behandelt wird.

Alfred Brehm

 Für mich sind alle Katzen gleich wertvoll, egal ob von seriösen Züchtern, von unseriösen Züchtern, oder halbwilde Dorfkatzen. Alle haben gleichermaßen Anrecht auf eine anständige Behandlung durch den Menschen. Und ich freue mich für jede Katze, egal welche Kategorie, die nette und tierliebe Menschen gefunden hat, die sie unterstützen und ihr ein gutes Leben ermöglichen.

Thekla Kosche

Die Katze erbricht

Erbrechen ist bei Katzen unterschiedlich zu beurteilen. Es hängt davon ab, in welchem Zusammenhang das Erbrechen steht, ob es unbedenklich ist oder ob die Katze kränkelt. Erfahren Sie hier, wie Sie das Erbrechen Ihrer Katze richtig einschätzen können.

Die normale Nahrung von Katzen sind Kleinsäuger und Vögel. Auch wenn die Katze den Vögeln vor dem Verspeisen ein paar Federn ausrupft, frißt sie doch einen Großteil der Federn mit. Die Kleinsäuger verzehrt sie ganz, mit Haut und Haaren und Knochen. Es ist klar, dass sie die unverdaulichen Bestandteile wieder auswürgen muß. Dieses Hervorwürgen des Gewölles geschieht je nach Bedarf und ist vollkommen normal und unbedenklich. Um diesen Vorgang zu erleichtern, frißt die Katze vorher ein paar Grashalme, die als eine Art Brechmittel dienen. Bei Katzen die nicht jagen oder die dauerhaft in der Wohnung gehalten werden, findet dieses Hervorwürgen des Gewölles seltener statt. Es werden dann nur die durch das Lecken aufgenommenen Haare erbrochen. Bei Langhaarkatzen und während der Zeit des Fellwechsels kommt es  häufiger vor, dass die Katze ein ekelerregendes Häufchen irgendwo in der Wohnung hinterlässt. Kein Grund zur Beunruhigung, auch wenn etwas Nahrung mit dabei herauskommt.

Die natürliche Nahrung der Katze sind Mäuse

Ein anderer, harmloser Grund für das Erbrechen ist das zu schnelle Fressen einer zu großen Portion. Katzen die sehr gierig alles hinunterschlingen, erbrechen  gelegentlich innerhalb der nächsten zwei Stunden das Futter. Das Futter ist dann noch kaum verdaut, und oft kommt es vor dass die Katze es dann ein zweites Mal frißt. Wenn sie diese Form des Erbrechens bei ihrer Katze beobachten, sollten sie dafür sorgen, dass sie ruhiger und langsamer frißt.

 

Das Erbrechen ist eine natürliche Reaktion des Organismus, um sich verdorbener Nahrung oder eines Giftes zu entledigen. Wenn ihre Katze mehrmals hintereinander spuckt, oder mehrmals täglich, oder über einen Zeitraum von mehreren Tagen täglich, dann deutet das auf ein akutes oder schleichendes Vergiftungsgeschehen hin. Ein akutes Vergiftungsgeschehen liegt möglicherweise vor, wenn die Katze zusätzlich noch Durchfall hat oder andere Symptome zeigt. In so einem Fall bitte sofort den Tierarzt aufsuchen.

 

Für Katzen sind viele Dinge und Substanzen hochgiftig. Zum Beispiel viele Zimmer- und Gartenpflanzen, Farben, Lacke, Öle, Insektenvertilgungsmittel, Reinigungsmittel usw.  Auch geringe Mengen von schädlichen Substanzen, wie Schwermetallen, die über einen längeren Zeitraum aufgenommen werden, führen zu Vergiftungserscheinungen. Diese führen zu   häufigerem Erbrechen, verringerten Appetit und einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes. Auch hier bedarf die Katze einer genaueren Diagnose und einer gezielten Behandlung, sonst wird die Vergiftung lebensbedrohlich. Es ist wichtig die Ursache der Vergiftung zu finden und zu beseitigen.

 

Natürlich kann häufigeres Erbrechen auch andere Ursachen haben, wie zum Beispiel eine Magenreizung oder einen Infekt. Wenn das Erbrochene nach Kot riecht, wenn es frisches Blut enthält, oder aus einer dunklen übelriechenden Flüssigkeit besteht, sollten sie sofort den Tierarzt aufsuchen. Das alles deutet auf schwerwiegendere Probleme hin, wie zum Beispiel Tumorbildungen im Verdauungstrakt, einen Darmverschluß oder eine Darmeinstülpung (Invagination). Auch Erkrankungen der Lunge oder Verletzungen des Brustkorbs oder der Speiseröhre führen manchmal zum Erbrechen.

 

Wenn die Katze nur einmalig erbrochen hat, und keine weiteren Auffälligkeiten, wie zum Beispiel eine erhöhte Temperatur oder Mattigkeit zeigt, dann können Sie beruhigt einen Tag abwarten und die Katze beobachten. Sie sollten Ihr Tier einige Zeit fasten lassen. Empfindliche Katzen, Jungtiere, oder fette Katzen können eine Mahlzeit aussetzen. Gesunde Katzen können 24 Stunden fasten. Diese Maßnahme dient dazu, die gereizte Magenschleimhaut zu beruhigen. Sie können der Katze in dieser Zeit fette ungesalzene Hühnerbrühe anbieten. Danach geben Sie für zwei bis drei Mahlzeiten Katzenschonkost, das heisst gekochtes Hähnchenfleisch oder gedünsteten Fisch.

 

Wenn Sie das Erbrechen durch diese Behandlung nicht in den Griff bekommen, oder sich der Zustand der Katze verschlechtert, dann sollte doch der Tierarzt aufgesucht werden.

Foto: bbroianigo pixelio.de